Craniosacrale Therapie

Craniosacrale Körperarbeit ist eine manuelle Therapie,
die sich aus der Osteopathie entwickelt hat.

Das "Cranio-Sacrale System" spannt sich zwischen Kopf (lat. Cranium) und Kreuzbein (lat. Sacrum) am Ende der Wirbelsäule auf. Hier zirkuliert der Liquor (Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit) in einer sehr feinen Schwingung, die vom Behandler überall im Körper erspürt werden kann. Diese Schwingung findet sich in allen Strukturebenen des Bindegewebes, wie Knochen, Muskeln, Faszien und Sehnen, wieder.

Dieser zarte, doch immens wichtige, Liquorpuls ( auch craniosacraler Rhythmus genannt) wird als feinste spürbare Lebensäußerung des Menschen angesehen. Er gilt als intelligente Diagnose- und Heilinstanz auf körperlicher wie seelischer Ebene. Durch verschiedene Beschwerden und Krankheiten kann seine Lebendigkeit eingeschränkt sein und in Spannung gehalten werden.

Als Therapeutin arbeite ich auf sanfte Weise mit dieser Spannung und setze Impulse zu deren tiefer Lösung. Diese Methode ist sehr sanft und entfaltet ihre Wirkung in tiefer Ruhe und Entspannung. Es ist wie ein Eintauchen und in Verbindung treten mit den tiefsten Wassern des menschlichen Urgrundes. Durch das Raumgeben für diese Ebene kann eine Verbindung zu den ureigenen Heilkräften entstehen.

So kann diese Methode bei vielen psychosomatisch bedingten Krankheiten die Heilung unterstützen. Dies betrifft vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Verdauungssystems und psychische Leiden, die durch Stress und Überforderung im Alltag entstehen.

Eine Sitzung dauert mit Gespräch ca. eine Stunde und findet auf einer Liege statt.

Ich integriere diese Arbeit aber auch in meine Shiatsubehandlungen, wenn es mir sinnvoll erscheint.

Shiatsupraktikerin HP Katrin Gronau • Martin-Luther-Platz 1, 01099 Dresden
(0351) 322 93 84 oder 0178 174 26 05 • gronau@shiatsu-in-dresden.de • Impressum • Links